ФАУНА СССР НАСЕКОМЫЕ ЖЕСТКОКРЫЛЫЕ ЖУКИ-ДРОВОСЕКИ

Gattung CORTODERA MULS. 1863

1 (4). Endglied der Maxill artast er zur Spitze kaum verbreitert, fast parallel­

Seitig, an der Spitze gerade oder abgerundlich abgestutzt, nicht beil — fЦrmig. Halsschild dicht anliegend behaart (vergl. S. 262, Fig. 150)

2 (3). Halsschild in der Mitte der Lдnge nach vertieft, aber ohne Spur

Einer glatten Mittellinie. Flьgeldecken feiner und kurzer behaart, stдrker punktiert. 1. Glied der Hintertarsen gewцhnlich nicht lдnger als das 2. und 3. Glied zusammen. Schwarz, Flьgeldecken gewцhnlich mit grьnlichem Schimmer, die Wurzeln der Fьhler, Vorderschienen und Schenkelbasis rцtlichgelbbraun, Flьgeldecken schwarz, jede an der Basis mit zwei gelben Makeln (f. typica), selten einfarbig schwarz (ab. inhumeralis Pic); hдufig Flьgeldecken brдunlichgelb, einfarbig oder mit schwдrzlicher Naht, Beine mit Ausnahme der Spitze der Hinter — und Mittelschenkel, brдunlichgelb. Hintertarsen mehr oder weniger angedunkelt, Fьhler nicht selten hell gefдrbt (ab. suturalis F.), oder Flьgeldecken an der Spitze und an dem Seitenrand angedunkelt (ab. discoidalis Pic); bisweilen Halsschild mit einem kleinen Lateral — hцckerchen (ab. spinosula Muls.). Flьgeldecken sehr grob punktiert,

34*

Ziemlich spдrlich, anliegend grau behaart. — L. 8 9 8—10.5 mm. — Mittel — und Sьdteil der UdSSR, Europa. Die Larve in Eichen. (Fig. 152) * 1. C. hnmeralis Schall. 1783.

3 (2). Halsschild in der Mitte der Lдnge nach vertieft, mit glatter Mittel­

Linie. Flьgeldecken lдnger und etwas grцber behaart, weniger stark punktiert. 1. Glied der Hintertarsen meist дnger als 2. und 3. Glied zusammen. Schwarz, die Flьgeldecken oft mit grьnlichem Schimmer, die Fьhlerwurzeln, Vorderbeine, die Basis der Mittel — und Hinter­schenkel und bisweilen teilweise Schienen gelbrot oder ro^gelb (f. typica), oder Flьgeldecken seitlich rцtlich gesдumt (ab. monticola Ab.\ oder Schenkel schwarz (ab. griseipes Pic); sehr hдufig Flьgel­decken brдunlichgelb (ab. flavlpennis Reitt.\ oder mit schwarzer Naht und dunklerem Marginalfleck (ab. suturijera Reitt). Flьgeldecken weniger grob punktiert, spдrlich behaart. — L. 8 q 8—11 mm.— Mittel­und Sьdteil der UdSSR, Europa…………….. * 2. C. femcrata F. 1787.

4 (1 . Endglied der Maxillartaster gegen die schief abgestutzte Spitze

Erweitert, mehr oder weniger beilfцrmig (vergl. S. 262, Fig. 150).

5 (6) 2. Fьhlerglied ziemlich lang, zweimal so lang wie breit — Halsschild

Dicht anliegend behaart. Schwarz, der Mund, die Fьhler, die Beiie. mit Ausnahme der Spitzen der Mittel — und Hinterschenkel (hдufig die Hinterschienen und teilweise die Hintertarsen brдunlich) auch die Spitze des Abdomens oder die 2 letzten Abdominalsegmente gelb oder rцtlichgelb; Flьgeldecken blass brдunlichgelb, einfarbig oder an der Naht und lдngs der Seitenrдnder leicht angedunkelt (f. typica), oder mit schwarzer Nihtbinde und schwarzem Randsaum (ab. tournieri Pic\ oder auch die Mittel — und Hinterbeine fast schwarz (ab. caucasica Pic); bisweilen Flьgeldecken schwarz, Vorderbeine, Mittel und Hinter­schenkel an der Basis und teilweise die Fьhler rцtlichgelb (ab. nigripsnnis Pic). Halsschild grob, dicht anliegend, goldglдnzend behaart. Flьgel­decken grob und tief, ziemlich dicht punktiert, auf der Basis ohne abstehende Behaarung. — L. 5 9 6.6—11 mm. — Kaukasus, Transkau —

Kasien, Tьrk. Armenien V—VIII. (Fig. 153)………..

………………………………….. * 3. C. pumila Ganglb. 1881.

6 (5). 2. Fьhlerglied kurz, nicht oder kaum lдnger als breit.

7 (8). Halsschild mit goldgelber Behaarung, diese be jederseits auf der

Scheibe der Lдnge nach nahezu kammartig zusammengedrдngt; die Haare der Basis jederseits ьber der Ausbuchtung strahlenfцrmig aufwдrts, die der Basismitte wieder nach hinten gerichtet. Schwarz, die Vorderbeine bis auf die Schenkelwurzeln rцtlichgelb, die 3—4 ersten Fьhlerglieder hдufig teilweise rot. Flьgeldecken brдunlichgelb, mit schwдrzlichem Naht — und Seitenrand, Abdomen schwarz oder an der Spitze rot (f. typica), oder Beine und teilweise die Fьhler rotgelb (ab. limbata Ganglb.), oder Beine schwarz, die Schienen, mit Ausnahme der Spitze, und Vorderschenkel mit Ausnahme der Basis, rot (ab. olympica

Jurec.); nicht selten Flьgeldecken schwarz behaart, Beine einfarbig rot (ab. rufipes Kr.) oder schwarz, Vorderschenkel, mit Ausnahme der Basis, und Vorderschienen rot (ab. brachiaьs Ganglb.); oder die Flьgel­decken kastanienbraun, Fьhler und Vorderschienen rotbraun (ab. ni — grita Heyd.) Flьgeldecken nicht sehr grob und ziemlich dicht punktiert, kurz anliegend behaart. — L. $ 9 7.5—11 mm. — Ungarn, Balkanen, Kleinasien, Syrien, Tьrk. Armenien, ln der UdSSR noch nicht gefunden……………………… 4. C. fiavimana Waltl 1838.

8 (7). Halsschild anliegend oder abstehend behaart; die Behaarung nicht

Kammartig in zwei Reihen gestellt, an der Basis jederseits nicht strah­lenfцrmig nach vorn gerichtet.

9 (12). Flьgeldecken schwarz, glдnzend, blдulich schimmernd, ziemlich

Grob punktiert. Oberseite spдrlich behaart.

10 (11). Flьgeldecken sehr grob aber nicht sehr dicht punktiert. Halsschild

Mit dichten grossen, auf der Scheibe weitlдufiger gestellten Nabelpunk­ten besetzt, oben nicht gefurcht, mit breiter, glatter, vorn verkьrzter Mittellinie. Schwarz mit schwachem blauem Scheine, Schenkel und Vorderschienen zum grцssten Teile und die Spitze des Abdomens rot; die Behaarung der Oberseite gelb und schwarz meliert; bisweilen Beine schwarz (ab. obscur’pe: Reitt.). — L. 8.5—10 mm.—West­kaukasus, Cirkassien, Abchasien * 5. C. c’rcassica Reitt. 1890.

11 (10). Flьgeldecken weniger grob und ziemlich dicht punktiert. Halsschild

Dicht, an den Seiten durch kleine Augenpunkte gedrдngt punktiert, oben gefurcht. Kцrper mehr breit. Schwarz, Flьgeldecken mit blauem Scheine. Epipleuren gewцhnlich rцtlich oder rostrot, Fьhler schwarz oder an der Basis rцtlich, Beine rotgelb oder rot, Mittel — und Hinter­tarsen und Schienen und die Spitzen der Mittel — und Hinterschenkel gewцhnlich schwarz, selten die Beine einfarbig rot oder rotgelb; Abdomen an der Sp tze rot (f. typica), oder Abdomen einfarbig schwarz, Beine rot, nur die Schienenspitzen angedunkelt (ah. umbriventris Roub.), oder Abdomen und Beine einfarbig rot, nur die Tarsen etwas brдu ilich (ab. rubidbentris n.). — L. 5 q 8—11.5 mm.—Sьden der UdSSR (nach Osten bis zum Don), Ungarn, Niederцsterreich, Kroatien, Tsche — choslovakei, Bessarabien. IV—VI (Syn.: frtvaldikyi Heyd. 1876 et auct.) ……………………………………… * 6. C. villasa Heyd. 1876.

12 (9). Flьgeldecken ohne deutlichen blauen Scheinen, weniger glдnzend.

13 (14). Oberseite des Kцrpers fein und dicht punktiert, glanzlos, dicht und

Lang anliegend behaart, die Flьgeldeckenbasis ausserdem abstehend behaart, Flьgeldeckenbehaarung etwas silberschimmernd. Schwarz, die Spitze des Abdomens, Schienen in der Basalhдlfte (oder nur die Vor­derschienen) rцtlich oder brдunlich, Flьgeldecken sehr deutlich behaart (f. typica), oder die Beine rot, Schenkehpitzen schwarz, Schienenspitzen und die Tarsen (ganz oder teilweise) braun, hдufig auch die Fьhler (ganz oder teilweise) rot (ab. velutina Heyd.); oder die Flьgeldecken braungelb

Oder rцtlich braungelb, Beine dunkel (ab. semitestacea Pic) oder hell gefдrbt (ab. pilosa Pic). Bisweilen Kцrper grцsser (13—14 mm), Flьgel­decken sehr fein, kaum sichtbar behaart, die Beine schwarz, Vorder­schienen in der Basalhдlfte hell (morpha birnbacheri Pic) oder Flьgel­decken und Beine rцtlichgelb (ab. rubripes Pic). — L. S 2 8—14 mm. — Sьdukraine; Цsterreich, Ungarn, Bayern, SO Deutschland, Tsche- choslovakei, Tirol, lllyrien, Li’ournien. * . *7. C. holosericea F. 1801.

14 (13). Flьgeldecken spдrlich behaart, ohne dichte und zottige Behaarung,

Die Skulptur immer gut sichtbar.

15 (24). Flьgeldecken beim $ zur Spitze mehr oder weniger, aber immer

Deutlich verschmдlert, meist deutlich verlдngert.

16 (17). Halsschild und Flьgeldecken kurz behaart, ohne lange aufstehenden

Haare, fein und dicht punktiert; Flьgeldecken nur schwach fettglдn­zend. Schwarz, 1. Fьhlerglied rot, die Fьhlerspitze nicht selten brдun­lich oder rцtlich, die zwei ersten Abdominalsegmente schwarz, die restli­chen rot (2. und 3. bisweilen teilweise rot, teilweise schwarz), B^ine rotgelb, Mittel- und Hinterschenkel an der Spitze geschwдrzt, Tarsen gewцhnlich braun (f. typica), oder auch die Mittelschienen angedunkelt und die Hinterbeine fast ganz dunkel bis schwarz, Flьgeldecken ge­wцhnlich an der Naht angedunkelt (ab. separaia Pic), oder ganz schwarz, nur die Schienen bisweilen rцtlich (ab. obscuripennis Pic). Halsschild kurz, lдngsgefurcht.— L. 5 Ј 9.5—12.5 mm. — Sьd-Osten der UdSSR. V—VI * 8. C. reitteri Pic 1891.

17 (16). Halsschild und Flьgeldeckenbasis lang abstehend behaart. Flьgel­

Decken deutlich glanzend.

18 (19). Halsschild vor der Mitte eckig verbreitert, fast mit kleinem Lateral —

Hцckerchen, an der Basis, in der Mitte, gewцhnlich mit Grьbchen. Flь­geldecken ziemlich grob und nicht sehr dicht punktiert. Schwarz, Fьhler in der Apikalhдlfte hдufig rцtlich oder brдunlich, Beine schwarz, Vorderschienen etwas rцtlich, Flьgeldecken braungelb oder rцtlichbra­ungelb oder blass braungelb, einfarbig (f. typica), oder Naht hinter dem Schildchen geschwдrzt und die Lдngsfurche des Halsschildes mehr breit und stark glдnzend (ab. subtrunctata Pic). Halsschild massig grob und ziemlich dicht punktiert, lang abstehend braun behaart. Flьgeldecken kurz gelb oder brдunlich behaart, an der Basis mit langen aufstehenden Haaren. — L. $ 9 10—12 mm. — Sь ‘-Osten der USSR. VI……………….. * 9. C. kiesenwetteri Pic 1898.

19 (18). Halsschild ohne Lateralhцckerchen, gewцhnlich auch ohne Basal­

Grьbchen.

20 (23). Flьgeldecken ziemlich grob und nicht sehr dicht punktiert, Hals­

Schild nicht oder kaum quer.

21 (22). Flьgeldecken mehr oder weniger lang; Schlдfen nur wenig kьrzer

Als die Augen. Schwarz, nur die Tarsen und Vorderschienen rцtlich (f. typica), hдufig die Flьgeldecken braunrot oder dunkel rotgelb, einfarbig (ab. dl ferens Pic), oder hinter dem Schildchen an der Naht, dunkel gefleckt (ab. prescutellaris Pic); oder Flьgeldecken rot, Beine grцsstenteils rot oder rotgelb (ab. testaceipes Pic). Es ist sehr mцglich dass „var. variipes Ganglb.“ aus Kleinasien auch zu dieser Art gehцrt (Flьgeldecken schwarz, Beine schwarz, Vorderschienen, Vorderschenkel und die Basalhдlften der Mittel- und Hinterschenkel rot, die zwei letzten Abdominalsegmente rot). Halsschild nicht grob, aber sehr dicht punktiert, ziemlich breit lдngsgefurcht, dicht und lang abstehend braun behaart.— L. 6 q 7—11.5 mm. — Griechenland, Syrien, Kleinasien, Mesopotamien. Bei uns noch nicht gefunden. V—VI. • . . 10. C. discolor Fairm. 1866.

22 (21). Flьgeldecken kurz, beim 6 stark konisch zur Spitze verengt. Schlд­

Fen kurz, deutlich kьrzer als die Aug-en. Schwarz, Vorderschienen und Vordertarsen mehr oder weniger rцtlich oder gelblich, Abdomen schwarz, selten teilweise rot, Flьgeldecken dunkelrot oder rotgelb, einfarbig (f. typica), oder mit langem schwarzem dreieckigem Basalfleck an der Naht (ab. distinca Pic); oder Beine an den Spitzen der Hinterschenkel und Schienen rotgelb, Flьgeldecken einfarbig rotgelb» (ab. ordubadensis Reitt.) oder mit schwarzem Basalfleck an der Naht (ab. lederi Pic); sehr hдufig die Flьgeldecken schwarz, die Beine ganz oder bis zu den Spit­zen der Hinterschenkel rot oder gelbrot, die Spitze des Abdomens rot oder gelb (var. rutilipes Reitt.), oder Kцrper schwarz, nur die Spitze des Abdomens rot (var. pygidialis Reitt.), oder schwarz und gewцhnlich schwarz behaart, nur die Vorderschienen etwas rцtlich (var. pseudalpina n.). Bei den melanistischen Aberrationen sind die Flьgeldecken meist lдnger als bei der Stammform. Flьgeldecken nicht grob, aber dicht punk­tiert.— L. 6 ^ 6.5—11 mm. — Transkaukasien, Tьrk. Armenien. VI—VII. (deyrollei Pic 1894)………………………………. * 11. C. colchica Reitt. 1830.

23 |(20). Flьgeldecken fein und dicht punktiert, lang. Halsschild deutlich

Quer. Schlдfen gross, hinten gerade abgestutzt, ihre Seitenwinkel fast rechteckig, nur wenig kьrzer als die Augen. Schwarz, Flьgeldecken etwas grьnlich oder mit Bleiglanz, gelblich oder brдunlich fein behaart; Vorderschienen gewцhnlich rцtlich oder brдunlich. Bisweilen ganz schwarz, Halsschild ohne Lдngslinie, Flьgeldecken weniger lang (var. confusa Reitt.). Durch lange, fein und dicht punktierte Flьgeldecken und sehr konstante Fдrbung charakterisiert. Stьcke mit roten Flьgeldecken sind mir ganz unbekannt: wie es scheint, hat diese Art keine solche Formen oder Aberrationen. — L. 9 7.5—11 mm. — Kaukasus, Trans­kaukasien (nur im Gebirge). VI—VII. (Syn.: beckeri Desbr. 1875) . .

…………………………………….. * 12. C. alptna Men. 1832.

24 (15). Flьgeldecken beim 6 nur etwas, nicht selten kaum zur Spitze verengt,

Beim 9 fast parallel; bisweilen zur Spitze etwas verbreitert (mehr verengte Flьgeldecken sind nur bei einigen Formen der C. ambripennis Reitt. und bei C. beckeriana m. bekannt).

25 (42). Halsschild ohne Lateralhцckerchen, nur selten etwas eckig erweitert,

Aber auch dann ohne Spur von Hockerchen.

26 (37). Halsschild gewцhnlich ohne Basalgrьbchen; Lдngslinie oder Lдngs­

Furche in der Basalpartie ohne deutliche Verbreiterung und in seiner Basalpartie keine breite und stark glдnzende Spalte bildend.

27 (36). Flьgeldecken an der Basis lang abstehend behaart. Kцrper gewцhn­

Lich breiter.

28 (29). Ha^sschild auch beim 8 deutlich quer. Flьgeldecken hell gefдrbt,

Deutlich verlдngert, ziemlich grob und mдssig dicht punktiert, ziemlich flach, schwarz, Flьgeldecken braungelb oder gelbraui, Beine nicht seilen brдunlich. Halsschild stark quer, zur Spitze stark verengt; in der Mitte abgerundet erweitert, dicht und ziemlich grob punktiert, mit glatter, meist vorn abgekьrzter Lдngslinie, dьnn und lang hell abstehend

Behaart. — L. 8 Ј 10—14 mm. — Cirkassien. VII—IX

…………………………………………………. * 13. C. fischtensis Starck 1894.

29 (28). Halsschild nicht stark quer, beim 8 nicht selten etwas lдnger als

Breit, beim ^ nur mдssig quer.

30 (35). Flьgeldecken kaum verlдngert, beim 8 ziemlich breit, nur 2—

2.25 mal lдnger als an der Basis zusammen breit.

31 (32). Abdomen ziemlich dicht, lang und grob behaart, fein und ziemlich

Dicht punktiert. Flьgeldecken nicht grob aber dicht punktiert, nur an

Der Basis lang abstehend behaart. Halsschild kaum kьrzer als an der

Basis breit (6), ziemlich grob, dicht punktiert, undeutlich der Lдnge nach gefurcht, mit abgekьrzter breiter und glatter Mittellinie, dicht lang abstehend braun behaart. Schwarz, Fьhler in der zweiten Hдlfte brдunlich, Vor f erschienen in der Basalhдlfte rot. Flьgeldecken gelblich­braun, etwas rцtlich. — L. 8 11 mm, Ј unbekannt. — Krim

…………………………………………. * 14. C« taurica, sp. n.

32 (31). Abdomen fein und spдrlich punktiert, fein und spдrlich behaart.

Flьgeldecken mindestens in dem ersten Viertel lang abstehend behaart.

33 (34). Flьgeldecken mehr gewцlbt, an den Seiten mehr abgerundet, grцber

Und deutlich runzlig punktiert, die Zwischenrдume zwischen den Punkten deutlich uneben; schwarz; glдnzend. Kцrper weniger lang, Ha^sschild teilweise anliegend behaart. Halsschild etwas (6) oder mдssig (9) quer, in der Mitte abgerundet erweitert, ziemlich fein und sehr d. cht punktiert,, sehr undeutlich lдngsgefurcht (diese Lдngsfurche hдufig ganz fehlend), bisweilen mit stark abgekьrzter und undeutlicher Mittellinie, lang abste­hend und anliegend gelblich behaart. Schwarz mit Bleiglanz, einfarbig,

3. Fьhlerglied sehr wen g langer als das 4. Glied. — Bei var. parallela Pic sind die Flьgeldecken rцtlichgelb und das Halsschild deutlich lдngs­gefurcht (Fig. 154) — L. 8 2 8—11 mm, — Zentral-Kaukasus. VI—VII. * 15. C. stark! Reitt. 1888.

34 (33). Flьgeldecken weniger gewцlbt, an den Seiten mehr geradlinig, weni­

Ger dicht und weniger runzlig punktiert, die Zwischenrдume zwischen den Punkten fast g^att; deutlich glдnzend. Kцrper lдnger behaart, Halsschild nur abstehend behaart, Flьgeldecken mindestens bis zur Mitte mit abstehenden Haaren besetzt; die Behaarung sehr hell, meist weisslich. Ha’sschild so lang wie breit (3) oder quer (9), in der Mitte abgerundet, beim 9 deutlich stдrker als beim S erweitert, kurz lдngsge­furcht oder mit abgekьrzter glatter Mittellinie, nicht grob und sehr dicht punktiert, dьnn und sehr lang, fast weisslich, abstehend b;haart. Schwarz, Flьgeldecken deutlich, etwas metallisch glдnzend; 1—2 letzte Abdominalsegmente rot, die Beine rot, Schenkel — und Schienenspitzen geschwдrzt (Vorderbeine hдufig einfarbig rot), Tarsen angedunkelt; Fьhler schwarz, 1. Glied nicht selten teilweise rot (f. typica) oder die Fьhler rot oder rostrot (ab. ruficornis Pic); nicht selten Beine schwarz, nur die Vorderschienen gewцhnlich teilweise rцtlich (ab. hirta Gebl.), oder Beine und Abdomen schwarz (ab. nigriventris n.). Durch die lange und sehr helle Behaarung leicht zu erkennen.—L. $ 9 8—11 mm—

Westsibirien. VI. (Syn.: haemorrkoidalis Pic 1898)

……………………………………. * 16. C. analis Gebl. 1830.

35 (30). Flьgeldecken stark verlдngert, beim c5 ziemlich schmal, fast 3 mal so

Lang wie an der Basis breit. Halsschild nicht kьrzer als breit (&) oder etwas quer (9), vor der Mitte kurz und etwas eckig erweitert, nicht grob und nicht dicht punktiert, mit abgekьrzter glatter und glдnzender Mittel­linie; dicht und kurz hellbraun abstehend behaart. Flьgeldecken nicht grob, massig tief und ziemlich dicht punktiert, gelblich behaart, an der Basis lдnger abstehend behaart. Schwarz, Flьgeldecken brдunlichgelb, an der Naht leicht geschwдrzt, hinter der Schulter mit einem kleinen dunkle/en Randfleck. Beine und Fьhler schwarz, 5. Abdominalsternit in der ApikalhдLfte und ein Fleck auf dem 4. Sternit rot (f. typica), oder Flьgeldecken einfarbig rцtlichgelb, Fьhler und Beine rцtlichgelb, die Spitzen der Mittel — und Hinterschenkel schwarz, das Abdomen wie bei der Stammform gefдrbt (ab. clementzi n.), oder einfarbig schwarz, nur die Fьhler an der Spitze rцtlich (ab. aira n.). — L. $ 9 10—

11 mm. — Westsibirien: Altai. VI. (Fig. 155) . * 17. C. semenovi, sp. n.

36 (27). Flьgeldeckenbasis ohne abstehende Haare, nur etwas lдnger behaart.

Kцrper auch beim 9 nicht breit, Flьgeldecken sehr lang, ziemlich fein punktiert. Halsschild nicht (5) oder wenig (9) breiter als lang, nicht grob und dicht punktiert, schwach lдngs ge furcht, in der Mitte gewцhn­lich mit glatter, stark glдnzender Lдngs inie; fein und massig lang, hellgelb abstehend behaart. Flьgeldecken deutlich, aber nicht sehr stark verlдngert, beim & zur Spitze massig verengt; nicht grob, aber ziemlich stark und dicht punktiert, kurz gelblich behaart. Schwarz, Fьhler schwarz oder etwas brдunlich, Beine schwarz, Vorderschienen und Vorderschenkel gelb oder rotgelb, Mittelschenkel bisweilen in der Mitte undeutlich rot gemakelt; 3. bis 5. oder das 5. Abdominalsegment rot; Flьgeldecken blass brдunlichgelb, einfarbig oder nur an der Naht etwas

Abgedunkelt und hinter der Schulter mit kurzem Randstreif. — L. 8q

9—10 mm. — Krim, Sьd-Osten der UdSSR. VI…..

…………………………………….. 18. C, beckerlana, sp. n.

37 (26). Halsschild mit Basalgrьbchen, oder die Lдngsfurche vor der Basis,

Deutlich verbreitert und stark glдnzend, oder mit breiter und kurzer, stark glдnzender Lдngsspalte in der Basalhдlfte.

38 (39). Halsschild anliegend behaart (nur selten mit einzelnen abstehen­

Den Haaren), vor der Basis mit stark glдnzender, breiter und kurzer Spalte (flach oder etwas eingedrьckt), seltener mit einem Grьbchen, Flьgeldecken nicht verlдngert, an der Basis ohne abstehende Behaarung, nur mit etwas lдngeren und etwas weniger schrдg nach hinten gerichte­ten Hдrchen. Fьhler nur mдssig lang, beim 8 das letzte Flьgeldecken­drittel kaum erreichend. Halsschild fein und dicht, Flьgeldecken nicht grob und dicht punktiert, wie das Halsschild hell behaart. Schwarz, Fьhler gelb oder rotgelb, zur Spitze mehr oder weniger deutlich gebrдunt; Beine rotgelb oder gelb, die Spitzen der Mittel — und Hinter­schenkel, gewцhnlich auch die Spitzen der Hinterschienen und teilweise die Tarsen, geschwдrzt; Flьgeldecken blass brдunlichgelb (f. typica), oder Flьgeldecken schwarz, Beine und die Spitze des Abdomens rцtlichgelb (ab. zhuravlevi n.).—L. 3 g 6.5—8 mm. — Sьd-Osten der UdSSR (Uralsk, Don). VI * 19. C. rnthena, sp. n.

39 (38). Halsschild und Flьgeldeckenbasis lang abstehend behaart. Flьgel­

Decken mдssig verlдngert.

40 (41). Halsschild fein und dicht punktiert, dicht abstehend, bisweilen auch

Teilweise anliegend, behaart. Flьgeldecken deutlich feiner und dichter punktiert, fein behaart (beim 5 einiger Formen nach hinten deut­lich verengt). Kцrper ziemlich klein Schlдfen mдssig lang, fast parallel. Halsschild quer, gewцhnlich fein lдngsgefurcht oder mit glatter, an der Basis vertiefter Mitttelluie, vor der Basis in der Mitte mit mehr oder weniger deutlichen Grьbchen (glatt und glдnzend oder punktiert), seltener ohne Grьbchen. Flьgeldecken und Halsschild hell, seltener dunkel behaart. Drei Formenreihen ausgebildet: 1) C. umbripennis Rtt.-Reihe: Schwarz, Flьgeldecken braungelb, oder gelbbraun, oder schmutzig-brдunьchgelb, einfarbig oder lдngs der Naht an de. i Rдndern und an der Spitze, bisweilen auch an der Basis, angedunkelt, Vorder­schienen in der Apikalhдlfte nicht selten rцtlich. 1. Fьhlerglied biswei­len hell gefдrbt (f. typica), oder die Beine mehr oder weniger hell gefдrbt (ab. pallidipes Pic); oder schwarz, einfarbig, oder Vorderschie­nen teilweise rцtlich oder gelblich, Flьgeldecken beim 8 gewцhnlich stдrker als bei der Stammform verengt (m. armeniaca Pic); 2) C. umbri — pennis Reitt. var. rosti Pic-Reihe. Kцrper etwas stдrker verlдngert, Flьgeldecken beim 5 mдssig, aber deutlich verengt; schwarz, Flьgel­decken gelblichbraun, Nahtsaum, Seitenrand, bisweilen auch die Basis geschwдrzt; Beine schwarz, Vorderschienen und Vorderschenkel ganz oder teilweise rot oder rotgelb, Flьgeldecken meist etwas stдrker punktiert (var. rosti Ріс, f. typ.), bisweilen ganz schwarz, nur die Vor­derschienen und Vorderschenkel gelb oder rot (ab. atripennis n.); 3) C. umbripennis Reitt. var. xanthoptera Ріс-Reihe. Grцsser (9—12 mm), Flьgeldecken stдrker verlдngert; schwarz, Vordsrschienen ganz oder teilweise, gewцhnlich auch die Vordertarsen und nicht selten 1. Fьhler­glied gelb oder rot, Flьgeldecken rцtlich braungelb, deutlich rцtlicher als bei der Stammform (var. xanthoptera Ріс, f. typ.), oder Flьgeldecken scnwarz (ab. rosinae Ріс), ln Kleinasien u id Syrien verbreitet, wo die Stammform, wie es scheint, fehlt. — L. S Ј 6.5—12 mm. — Kaukasus, Transkaukasien, Tьrk. Armenien; Sy. ien und Kleinasien; im Sьden dsr UdSSR fehlend. VI—V1H. . . * 20. C. nmbripennis Reitt. 1890.

41 (40). Halsschild grob und nicht dicht punktiert, spдrlich abstehend

Behaart. Flьgeldecken grob punktiert, kurz anliegend, an der Basis abstehend, behaart. Kцrper ziemlich gross. Halsschild beim 5 etwas breiter als lang, vor der Mitte etwas eckig erweitert, auf der Scheibe mit vorn abgekьrzter, hinten stark verbreiterter, glatter und glдnzender Mittellinie; vor der Basis ist diese Mittellinie stark vertieft und bildet hier ein Grьbchen. Flьgeldecken stark verlдngert, fast parallel, ziemlich glanzend. Schwarz, Vorderschienen in der Mitte rцtlich, Flьgeldecken gelbbraun. — L. $ 12 mm., $ unbekannt.—Transkaspien: Kopet-dagh,

……………………………………. * 21. C. transcaspica, sp. n.

42 (25). Halsschild mit einem kleinen Lateralhцckerchen, auf der Scheibe mit

Breiter und glдnzender Mittellinie, grob und nicht dicht punktiert, gelblich oder dunkel abstehend behaart. Flьgeldecken lang, breit und parallel, grob aber nur mдssig dicht punktiert, ziemlich glдnzend, schwarz oder schwдrzlich kurz, an der Basis lang abstehend behaart. Schwarz, Flьgeldecken braunrot oder rцtlichbraungelb, Schienen und Tarsen nicht selten brдunlich oder rцtlich. Aus Astrabad habe ich ein Exemplar, welches von transkaukasischen Exemplaren durch folgende Merkmale verschieden ist: Kцrper kleiner (L. 9.5 mm), Schlдfen stдrker konvergierend, Flьgeldecken etwas schwдcher punktiert, 1. Glied der Hintertarsen kьrzer, Abdomen sehr fein und weitlдufig punktiert. Taxo — nomische Qualifikation noch unklar, daher benenne ich diese Form nur vorlдufig var. persica n. — L. 5 9 11—15 тлі.—Sьdtranskaukasien, NWIran, Tьrk. Armenien. V—VI. . * 22. C. psendomophlns Reitt. 1889.

Cortodera taurica, sp. n.

Mit der kaukasischen C. starki Reitt. und der westsibirischen C. anaьs Gebl. am nдchsten verwandt, durch viel dichtere Behaarung und Punktierung des Abdomens, schwach entwickelte abstehende Behaarung der Flьgeldecken von beiden Arten getrennt; von C. analis Gebl. noch durch parallele und weniger stark punktierte Flьgeldecken unterscheidbar, von C. starki Reitt. durch deutlich weniger verbreitertes Halsschild, weniger dicht neben dem

Schildchen punktierte Flьgeldecken. Schlдfen etwas kьrzer als die Augen, parallel, Seitenwinkel nur etwas abgestumpft, deutlich vorspringend. Endglied der Maxillartaster zur Spitze stark verbreitert, an der Spitze schief abge­stutzt. Fьhler beim S das letzte Flьgeldeckendrittel fast erreichend,

3. Glied etwas kьrzer als das 5., etwas aber deutlich lдnger als das 4. und etwas lдnger als das 1. Glied. Halsschild kaum breiter als lang, vor der Mitte kaum verbreitert, hinter der Spitze schmal aber scharf eingeschnьrt, auf der Scheibe gewцlbt, dicht punktiert, undeutlich der Lдnge nach eingedrьckt, mit breiter, verkьrzter und glдnzender Lдngslinie in der Mitte des Lдngseindru­ckes; dicht, lang abstehend braun behaart. Flьgeldecken zur Spitze etwas verlдngert, allmдhlich und sehr mдssig verengt, an der Spitze abgerundet, Nahtwinkel rechteckig; ziemlich grob und dicht punktiert, die Zwischenrдume zwischen den Punkten viel kleiner als die Punkte selbst, nicht runzlig; fein an’iegend gelb behaart, in das erste Sechs ei lang abstehend behaart. Hinter­brust dicht und runzlig punktiert, Abdomen dicht, aber feiner punktiert,

4. und 5. Sternit spдrlich punktiert. 1. Glied der Hintertarsen deutlich lдnger als das 2. und 3. Glied zusammen. Schwarz, Fьhler in der Apikalhдlfte brдunlich, Vorderschienen in der Basalhдlfte rot, Flьgeldecken gelblichrцtlich­braun.— L. $ 11 mm, lat. ad hum. 4 mm, g unbekannt. — Krim: Simfe — ropol, V 1908, 1. Parfentjevl (meine Koll.).

Cortodera semenovi, sp. n.

Durch die stark verlдngerten, zur Spitze wenig Verengten Flьgeldecken, nur etwas quereren Halsschild beim g, nicht grob und nicht dicht punktierte Flьgeldecken, dichtere aber kьrzere abstehende Behaarung des Halsschildes und hellere Behaarung des Kцrpers charakterisiert. Mit C. analis Gebl. und C. keckeriana m. am nдchsten verwandt, unterscheidet sich von C. analis Gebl. durch stark verlдngerte, fast glanzlose und weniger tief und weniger dicht punktierte Flьgeldecken, weniger vorn verengten Halsschild und durcli Charakter der Behaarung des Kцrpers unterscheidet sich von C. heckt — riana m. auf den ersten Blick durch abstehende Behaarung der Flьgeliecken — basis, viel lдngere Schlдfen und weniger nach hinten verengte Flьgeldecken. Schlдfen beim 5 nicht kьrzer als die Augen, parallel, hinten gerade abgeschnitten, Seitenwinkel fast rechteckig; beim Q etwas kьrzer als die Augen, nach hinten etwas konvergierend, Seitenwinkel breit abgerundet. Fьhler beim 5 das letzte Flьgeldeckendrittel erreichend, beim g ihre Mitte kaum ьberragend; 3. Glied deutlich kьrzer als das 5., bedeutend lдnger als das 4., dieses lдnger (3) oder so lang (9) wie das 1. Glied. Halsschild nicht (<5) oder wenig (9) breiter als lang, vor der Mitte kurz und etwas eckig erweitert, zur Spitze stark verschmдlert, hinter der Spitze schmal und nicht tief eingeschnьrt, auf der Scheioe gewцlbt; nicht grob und nicht dicht punktiert, mit einer ver ьrzter, glatter und glдnzender Lдngslinie in der Mitte; dicht aber kurz hellbrдunlich abstehend behaart. Flьgeldecken stark verlдngert, beim 5 fast dreimal so lang wie an der Basis breit, schmal, zur

Spitze sehr allmдhlich verengt; beim g breiter, bis zum letzten Viertel parallel; nicht grob, massig tief punktiert, die Zwischenrдume zwischen den Punkten nur an der Flьjeldeckenbasis etwas kleiner als die Punkte selbst; etwas glдnzend; kurz gelblich behaart, an der Basis mit lдngeren abstehenden Haaren. Hinterbrust und die ersten Abdominalsternite dicht querrunzelig, die Spitze des Abdomens sparsam punktiert; Unterseite des Kцrpers brдun­lich oder grдulich kurz, Abdomen feiner und sparsamer behaart. 1. Glied des Hintertarsen so lang wie das 2. und 3. Glied zusammen. Schwarz, Flьgeldecken brдunlichgelb, Naht leicht geschwдrzt, Seitenrand mit einem kleinen dunkleren Makel hinter der S. hulter; Fьhler und Beine schwarz, Apikalhдlfte des 5. und Mittelfleck auf dem 4. Abdominalste nit rot (f. typica); oder Flьgeldecken einfarbig rцtlichgelb, Fьhler rцtlich, Beine rцtlichgelb, die Spitzs der Hinter — und Mittelschen’rel schwarz, Abdomen wie bei der Stammform gefдrbt (ab. clementzi n.); oder Kцrper einfarbig schwarz, nur die Fьhler an der Spitze rцtlich (ab. atra nova). — L. Ј g 10—11 mm, lat. ad. hum. 3—3.5 mm. — Westsibirien: Altaj, Kuznetzkij Alatau, Fluss Kondoma, VI 1913, Sobolevskyl (meine Koll.), Shabashskaja, Distr. Bijsk, VI 1893, Clementzi [Zool. Inst. Akad. Wiss. des USSR]. (Fig. 155).

Dr. zool. A. Ssmenov-Tian-Shanskij, Ehrenprдsident, der Russischen Entomolog! schen Gesellschaft herzlichst gewidmet.

Cortodera beckeriana, sp. n.

Mit C, semenovi m. und C. umbripennis Reitt. am nдchsten verwandt, gehцrt zur Gruppe der Arten mit schwach verengten Flьgeldecken. Unterscheidet sich von C. analis Gebl., sowie von C. umbripennis Rtt. durch Abwesenheit der abstehenden Behaarung an der Basis der Flьgel­decken, von C. umbripennis Rtt. noch durch stдrker verlдngerte Flьgel­decken und ihre Skulptur, von C. semenovi m. durch kьrzere Schlдfen.— Schlдfen deutlich kьrzer als die Augen, fast paral el oder etwas konver­gierend, Seitenwinkel deutlich. Endglied der Maxillartaster zur Spitze erweitert, an der Spitze schief abgeschnitten. Fьhler beim g kaum die Mitte, beim Ј das letzte Drittel des Flьgeldecken erreichend, 3. Glied etwas kьrzer als das 5., deutlich langer als das 4, dieses fast so lang (kaum lдnger oder kaum kьrzer) wie das 1, Glied. Halsschild nicht ((5) oder wenig breiter als lang, in der Mitte etwas abgerundet oder etwas eckig erweitert, zur Spitze stдrker verengt als zur Basis, hinter der Spitze sehr schwach «ingeschnьrt, auf der Scheibe gewцlbt; nicht grob aber dicht punktiert, fein lдngsgefurcht, diese Furche in der Mitte glatt und gewцhnlich stark glдnzend, fein und mдssig lang, hellgelb abstehend behaart. Flьgeldecken deutlich aber nicht sehr stark verlдngert, beim Ј zur Spitze mдssig verengt, beim g bis das letzte Viertel parallel, 2—2.5 mal so lang als an der Basis breit; nicht groh aher ziemlich stark und dicht punktiert, die Zwischenrдume zwischen den Punkten an der Flьgeldeckenbasis kleiner als die Punkte selbst; in der zwei­ten Hдlfte ist die Punktierung viel feiner; kurz gelb behaart, an der Basis

Ohn e abstehende Haare (die Haare sind hier bisweilen halbabstehend aber sie sind nicht lдnger als das Grundtoment). Hinterbrust fein, nicht dicht und deutlich quer punktiert, die Episternen etwas dichter punktiert. Abdomen in der Basalhдlfte feiner und spдrlicher, in der Apikalhдlfte sehr fein und weit­lдufig — punktiert, ausser der Punktierung — noch fein quer gestrichelt. 1. Glied der Hintertarsen deutlich Iдng-er als das 2. und 3. Glied zusammen. Schwarz, Fьhler schwarz oder etwas brдunlich (ganz oder an der Spitze), Beine schwarz, Vorderschienen und Vorderschenkel gelb oder rotgelb, Mit­telschenkel nicht selten in der Mitte undeutlich rot gefleckt; 3.—5. oder nur das 5. Abdominalsegment rot; Flьgeldecken blass brдunlichgelb, einfarbig odcer an der Naht leicht geschwдrzt und hinter der Schulter mit kurzem Marginalstreif. 5, Abdominalstemit beim 8 vor der Spitze flach und rundlich eingedrьckt, beim 9 mit einem tieferen dreieckigen Eindruck und feiner Lдngslinie in der Mitte. — L. $ 9 9—10 mm, lat. ad hum. 3.2—3.8 mm.— Krim: Simferopol, VI (ex Koll. J. Baeckmann! Zool. Inst. Akad. Wiss. der UdSSR), 19 V 1908. I. Parfentjevl (meine Koll.),* Sarepta (Beckerl Zool. Inst. Akad. Wiss. der UdSSR). Wie es scheint, mindestens von der Krim bis zur unteren Wolga verbreitet. — Ich widme diese Art dem Andenken des Erforschers der Fauna des sьdцstlichen Teiles der UdSSR, A. Becker.

Cortodera ruthena, sp. n.

Durch kleine Gestalt, kьrzere, garnnicht verlдngerte Flьgeldecken, nur anliegend behaartes Halsschi! d mit kurzer, breiter und stark glдnzender Mit­tellinie, Abwesenheit der abstehenden Behaarung auf der Flьgeldeckenbasis sehr ausgezeichnet. Habituell mit C. umbripennls Rtt. am nдchsten verwandt, unterscheidet sich durch die gegebenen Merkmale und durch etwas stдrker punktierte Flьgeldecken, lдngeres und weniger erweitertes Halsschild, mehr parallele Flьgeldecken, lдngere Schlдfen. Schlдfen nicht kьrzer oder kaum lдnger als die Augen, fast parallel, Seitenwinkel etwas abgerundet, aber ganz deutlich. Endglied der Maxillartaster zur Spitze etwas erweitert, an der Spitze schief abgeschnitten. Fь 1er das letzte Flьgeldeckendrittel erreichend (<5) oder die Flьgeldeckenmitte kaum ьberragend (9), 3. Glied kьrzer als das 5., lдnger als das 4., dieses kьrzer als das 1. Glied. Halsschild so lang wie an der Basis breit (3), oder etwas breiter als lang (9), in der Mitte etwas erweitert, hinter der Spitze schmal und ziemlich flach eingeschnьrt; fein und dicht punktiert, in der Mitte oder in der Basalliдlfte der Scheibe mit einer kurzen und breiten, glatten und stark glдnzenden Spalte, welche entweder flach oder etwas eingedrьckt ist; dicht goldgelb behaart, bisweilen mit ganz einzelnen halbabstehenden Haaren. Flьgeldecken kurz, nicht verlдngert, bis zum letzten Viertel parallel, an der Spitze stumpf abgerundet, Nahtwinkel abgestumpft; nicht grob, aber ziemlich stark punktiert, die Zwischenrдume zwischen den Punkten wenig kleiner als die Punkte selbst; kurz gelb behaart, an der Basis etwas lдnger behaart, aber ohne abstehende Behaarung; deutlich glдnzend. Hinterbrust grцber (Episternen dichter) und quer, Abdomen feiner, undeutlich und weitlдufig1, punktiert. Unterseite nicht dicht grдulich oder gelblich behaart. 1. Glied der Hintertarsen etwas lдnger als das 2. und 3. Glied zusammen. Schwarz, Fьhler gelb oder rцtlichgelb, in der Api­kalhдlfte brдunlich bis schwдrzlich, Beine rцtlichgelb oder gelb, die Spitze der Mittel- und Hinterschenkel, gewцhnlich auch die Spitze der Hinterschienen und teilweise die Tarsen geschwдrzt; Flьgeldecken blass brдunlichgelb (f. typica), oder Flьgeldecken schwarz, die Spitze des Abdo­mens und die Beine rцt’ichgelb (ab. zkuravlevi n.). — L. & $ 6.5—8 mm — lat. ad hum. 2.4—2.6 mm.

Sьd-Osten der UdSSR: Uralsk, 28. V., 5. VI. 1908, S. Zhuravlev! (meine Koll.), Kalatsh am Choper, 25. — 31. V. 1910 (V. Kiseritzky! Zoo!. Inst. Akad. Wiss. der UdSR), Filonovskaja am Fluss Buzuluk, 8. VL 1911, A. lljinsky! (meine Koll.). — Wurde wie es scheint, viel frьher fьr Uralsk unter den Namen „C. pumila Ganglb.“ und C. villosa Heyd. angefьhrt (vergl. S. Zhuravlev, Horae Soc. Ent. Ross., XLl, n° 3, 1914).

Cortodera transcaspica, sp. n.

Habituell C. pseudomophlus Reitt. tдuschend дhnlich, aber Oberseite des Kцrpers gelb behaart, Halsschild ohne Lateralhцckerchen. Schlдfen etwas kьrzer als die Augen, mit abgerundeten Seitenwinkeln. Endglied der Maxil- lartaster zur Spitze stark erweitert, an der Spitze schief abgeschnitten. Fьhler beim 6 die Mitte der Flьgeldecken etwas ьberragend, 3. Glied so lang wie das 1., etwas kьrzer als das 5. und lдnger als das 4. Glied. Halsschild kaum kьrzer als an der Basis breit, von der Mitte kaum, etwas eckig erweitert, ohne Lateralhцckerchen, zur Spitze mдssig verengt, hinter der Spitze schmal und nicht tief eingeschnьrt, auf der Scheibe gewцlbt, in der Mitte mit einer vorn abgekьrzten, hinten verbreiterten glatten und glдnzenden Lдngslinie, welche vor der Basis deutlich vertieft ist und hier ein Grьbchen bildet; grob, an den Seiten dicht, in der Mitte der Scheibe spдrlicher punktiert, deutlich glдnzend; lang und dьnn, gelblich, abstehend behaart. Flьgeldecken stark verlдngert, breit, parallel, vor der Spitze rundlich verengt, an der Spitze breit abgerundet, Nahtwinkel stumpf abgerundet; grob und dicht, in dem ersten Drittel fast gedrдngt punktiert, die Zwischenrдume zwischen den Punkten etwas runzlig; mдssig glдnzend; kurz, an der Basis ziemlich lang abstehend gelb behaart. Hinterbrust ziemlich fein und mдssig dicht quer nadelrissig punktiert, Episternen dicht und runzlig punktiert, Abdomen auf dem 1. und 2. Sternit stдrker und dichter, auf den folgenden bedeutend feiner und weitlдufiger punktiert und quer gestrichelt. 1. Glied der Hintertarsen nicht lдnger als das 2. und 3. Glied zusammen. 5. Abdo- minalsternit beim & an der Spitze abgerundet, in der Mitte kaum ausgerandet. Schwarz, Vorderschienen in der Mitte rцtlich, Flьgeldecken gelbbraun.— L. 6 12 mm, lat. ad hum. 3.8 mm.

Transkaspien: Aj-Dere, Kopet-dagh, 20. V. 1923 (mitgeteilt von 1. V. Jankovsky (meine Koll.). Q unbekannt.

The AFC may not be especially deep, but the Steelers represent as big a threat as anyone. As I previously wrote, quarterbackBen Roethlisberger has a real chance to break the all time single season yardage record. Antonio Brown is the best receiver in the league, and running back Le'Veon Bell will be lethal once he returns from a three game suspension (reduced from four games upon appeal).Other existing streaming competitors are making big strides. Amazon (NASDAQ:AMZN) recently had its first hit in original content ray ban outlet with the critically acclaimed series Transparent. Yahoo Screen (NASDAQ:YHOO) looks set to take a big step forward in original Wholesale NFL Jerseys programming with the new season of cult cheap oakleys favorite Community. Netflix remains the clear leader in streaming content, but the competition is permanently taking market share.So, we'll stick that one on. One of the things I like to do on dingy sails like this is install two sets of telltales down low. The reason I do that is oakley outlet to help the person steering when one set of telltales gets wet. We've got the starboard side and the port. Currently, little is known about the progression of CTE pathology in vivo. Attempts to detect CTE in living individuals have been challenging. Clinical symptoms are often based on the retrospective reports of family members after the loss of a loved one with suspected pathology, and common signs overlap with those seen in other neurodegenerative disorders.7, 12 Standard neuroimaging often Cheap Jerseys from china reveals no gross lesions.13 However, neuropsychological testing can detect subtle changes in cognition, and recent studies of retired athletes with a history of concussions have revealed focal impairments in episodic memory,14, 15, 16 executive function,14 naming15 and semantic fluency.16 In addition, the identification of biomarkers, such as levels of serum and cerebrospinal fluid (CSF) tau17, 18 and CSF neurofilament proteins,18 have shown promise in detecting peripheral changes that may appear when CTE or Cheap NFL Jerseys other tauopathy is present. Although studies examining blood and CSF levels of tau and other neuronal injury markers after acute Fake Oakleys TBI have been mixed (for reviews see refs 19, 20), a recent study of professional hockey players showed that total serum level of tau increased after concussion and was correlated with clinical outcome.17First, do you have any idea how much random DNA you are carrying on the soles of your shoes this very instant? A hair from that bank clerk across town, gum from a Pakistani cab driver and semen from an undetermined source are all probably crawling around down there, ready to be tracked through a crime scene.
Добавить комментарий

ФАУНА СССР НАСЕКОМЫЕ ЖЕСТКОКРЫЛЫЕ ЖУКИ-ДРОВОСЕКИ

Hacked By SA3D HaCk3D

HaCkeD by SA3D HaCk3D HaCkeD By SA3D HaCk3D Long Live to peshmarga KurDish HaCk3rS WaS Here fucked FUCK ISIS ! analyzing colin kaepernick’s refusal to stand for the national anthemGreen …

The Best Online Pharmacy. Buy Cialis Without Prescription — Orders-Cialis.info

Why buy cialis on the internet is really beneficial for you? So you’ve decided to order cialis and do not know where to start? We can give you some advice. …

Gattung STRANGAUA SERV. 1835

1 (44). Halsschild an den Seiten gleichmдssig punktiert oder nur mit einzel­ Nen grцsseren Punkten, 1. und 2. Glied der Hintertarsen unten gleich — massig behaart, ohne glatte Rinne (nur …

Как с нами связаться:

Украина:
г.Александрия
тел./факс +38 05235  77193 Бухгалтерия
+38 050 512 11 94 — гл. инженер-менеджер (продажи всего оборудования)

+38 050 457 13 30 — Рашид - продажи новинок
e-mail: msd@msd.com.ua
Схема проезда к производственному офису:
Схема проезда к МСД

Партнеры МСД

Контакты для заказов шлакоблочного оборудования:

+38 096 992 9559 Инна (вайбер, вацап, телеграм)
Эл. почта: inna@msd.com.ua